≡ Menu

Aktien handeln: Ratgeber für Anfänger zum Kauf der ersten Aktie!

Aktien handeln nicht ohne Infos aus rennomierten Informationsquellen

Ohne Informationen kein Handel!

Grundsätzlich kann jeder mit Aktien handeln. Um ein Aktiendepot zu eröffnen, muss niemand Millionär sein, denn einzelne Aktien kosten in der Regel gerade kein Vermögen. Selbst ein früher kostenpflichtiges Depot gibt es in Zeiten des Online-Banking inzwischen kostenlos. Wer es sich zutraut, kann dort nach Herzenslust Aktien kaufen und verkaufen, ohne jemals einen Fachmann zurate zu ziehen. Die Hürden für einen Einstieg in den Handel mit Aktien sind also extrem niedrig.

Und doch ist die Welt der Börse und des Aktienhandels für Anfänger oft nicht wirklich nachvollziehbar und einfach zu durchschauen. Wir von Aktien-handeln.info möchten hier Abhilfe schaffen und Sie Schritt für Schritt zum ersten Inhaberpapier eines Unternehmens begleiten.

Damit das gelingt, haben wir in unserem Guide alle notwendigen wichtigsten Dinge von der Investmentidee bis zum Abschluss des Kaufs übersichtlich zusammengefasst. Im Bereich Handel-ABC werden regelmäßig informative Dinge sowie Finanzbegriffe einfach erklärt.

Für wen eignen sich Aktien als Anlage?

Ob diese spezielle Anlageform die richtige ist, kann letztlich nur jeder für sich selbst entscheiden.

Frage: Kann ich auch trotz der rauschenden Kurse nachts gut schlafen?

Wer absolute Sicherheit über die Entwicklung seiner Ersparnisse benötigt, entscheidet sich eher nicht oder nur für ein prozentual reduziertes Investment in Aktien.

Wer mit Aktien handelt, kann viel Geld verdienen

Wer es richtig macht, kann viel Geld verdienen

Vor einer Entscheidung sollte man sich dafüber bewusst sein, dass die Deutschen generell Groll gegen nicht verlässlich verzinste Anlagen zu haben scheinen. Doch zu Recht?

Wer sich jedoch der Risiken bewusst ist und diese für sich akzeptieren kann, bringt in jedem Fall eine Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Umgang mit Aktien mit. Etwas Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen und besonders an den ins Auge gefassten Unternehmen sollte ein Aktionär ebenfalls mitbringen.

Doch auch die finanziellen Voraussetzungen sollten geeignet sein. Zwar ist tatsächlich kein großes Vermögen notwendig, um in Aktien zu investieren. Seine letzten Ersparnisse sollte ein Anleger jedoch auf keinen Fall in Aktien investieren.

Auch wenn in naher Zukunft bereits größere Anschaffungen anstehen, für die keine Ersparnisse vorhanden sind, sollte lieber auf Aktien verzichtet werden. Zu groß wäre das Risiko, sie ausgerechnet zu einem Zeitpunkt verkaufen zu müssen, wenn der Kurs gerade im Keller ist.

Im Idealfall sollte der angelegte Betrag wenigstens für einen Zeitraum von drei Jahren entbehrlich sein. Bewährt hat sich auch, mindestens zwei Monatsgehälter für unvorhergesehene Ausgaben freizuhalten.

Als Aktionär muss man sich als Teilhaber eines Unternehmens sehen (der man im Regelfall ja auch tatsächlich ist). Man kann zwar diese Teilhabe von Tag zu Tag verkaufen, doch wird man bei einem florierenden Unternehmen Jahr für Jahr mit steigenden Kurswerten und Dividenden belohnt.

Wie man clever handelt

Ist die Entscheidung für eine Geldanlage in Aktien gefallen, gilt es zu überlegen, in welchem Rahmen investiert werden soll. Für den Anfang ist es durchaus empfehlenswert, sein Aktiendepot Schritt für Schritt mit kleineren Zukäufen aufzubauen.

So lassen sich ganz nebenbei Kursschwankungen abfedern.

Beschäftigung mit den Unternehmen unerlässlich

Weiterhin sollte ein Börsenneuling sorgfältig überlegen, welche Papiere er auswählt. Wenn er diese Entscheidung nicht seinem Bankberater überlassen möchte, sollte er sich zumindest intensiv mit den Unternehmen der ins Auge gefassten Aktien beschäftigen. Dies kann mit Hilfe von Fachzeitschriften oder auch online auf diversen Börsenseiten erfolgen.

Grundsätzlich sollten mehrere verschiedene Aktien unterschiedlicher Branchen in das eigene Depot aufgenommen werden, um eine Risikostreuung zu gewährleisten.

Risikostreuung ist das A&O. Was der richtige Mix ist, darüber streiten sich die Experten. Manche meinen, man sollte nicht mehr Aktien im Depot haben, wie man Kinder haben wollen würde. Andere raten Privatanlegern gänzlich vom Kauf von einzelnen Werten ab und raten unerfahrenen Anlegern zum Kauf von Fonds und ETF.

Jedes Unternehmen reagiert anders auf wirtschaftliche und politische Geschehnisse. So können Kursverluste der einen Branche mit Kursgewinnen einer anderen Branche ausgeglichen werden. Auch Aktien mit regelmäßiger Gewinnausschüttung sind bei risikobewussten Anlegern beliebt.

Mit der Dividende erzielt er bereits eine von der Kursentwicklung unabhängige Verzinsung des angelegten Betrages. Allerdings sind im Kurs kurzfristig zu erwartende Auszahlungen oft mit eingepreist. Auf Dauer lohnt sich allerdings ein Blick auf die langfristige Dividendenpolitik allemal.

Anlagetyp entscheidet über Anlagestrategie

Je nach Anlagetyp wird nun jeder Anleger eine unterschiedliche Strategie für seinen Handel mit Aktien verfolgen. Einige der bekanntesten Anlagestragien haben wir auf diesen Seiten vorgestellt.

Der eher konservative Anleger sucht bei Aktien in erster Linie nach Papieren, die ihm eine ausreichende Sicherheit bieten. Sein Aktienanteil exotischer Werte am Gesamtvermögen, womögich in unterschiedlichen Währungen, wird auch deutlich geringer ausfallen als bei einem risikobewussten oder sogar spekulativen Anleger.

Allen gemeinsam ist jedoch der Wunsch nach einer Wertsteigerung des eigenen Vermögens.

Risiken müssen bedacht werden

In erster Linie wäre hier das Kursrisiko zu nennen: Auch wenn die Aktienkurse in Europa in den letzten Monaten offenbar nur eine Richtung kannten – nämlich nach oben – sollte jedem, der mit Aktien handeln möchte, klar sein, dass sich Aktienkurse eben auch nach unten entwickeln können.

Im Extremfall ist ein Totalverlust möglich. Spiegelbildlich steht den Gewinnchancen auch ein entsprechendes Verlustrisiko gegenüber. Man könnte auch sagen, dass man für hohe Gewinnhoffnungen mit einem erhöhten Risiko bezahlt.

Einflussfaktoren für die Notierung

Das Auf und Ab an den Börsen, dass heißt die Kursbewegungen, ist selbst für Fachleute nicht immer leicht nachzuvollziehen. Sie hängen von vielen unterschiedlichen Dingen ab, die eng miteinander verzahnt sind.

Da spielen zum Beispiel die aktuelle Nachfrage im Verhältnis zum Angebot einer Aktie an der Börse ebenso eine Rolle wie die wirtschaftlichen Aussichten der ins Auge gefassten Firma oder auch politische Entscheidungen.

Totalverlust beim Aktien handeln möglich

Im schlimmsten Fall wäre also der Totalverlust des investierten Geldes möglich, denn ein Aktionär ist Miteigentümer der Aktiengesellschaft. Mit der erworbenen Aktie hat er einen winzigen Teil des Unternehmens gekauft und muss nun die Gläubiger der in Konkurs geratenen Firma mit seinem Anteil daran zufrieden stellen.

Das sollte man wissen: Selbstverständlich können auch große Firmen – was Aktiengesellschaften meistens sind – Verluste einfahren oder sogar Konkurs anmelden.

Dieses Risko gilt es zu minimieren. Wie das möglich ist, möchten wir hier auf Aktien-handeln.info anhand von Beispielen möglichst realitätsnah aufzeigen.

Fazit: Vertiefte Informationen nehmen den Schrecken

Informationen sichern einen Vorsprung

Informationen: Ohne sie geht es nicht!

Aktien bergen zwar Risiken, bieten dafür aber auch höhere Renditechancen als zum Beispiel festverzinsliche Wertpapiere, das Tagesgeldkonto oder ein Sparbuch. Für Gelder, die nicht täglich unbedingt gebraucht werden, ist die Aktienanlage immer noch eine gute Wahl!

Wem also bei den aktuellen Minizinsen Tränen in die Augen steigen, wer dazu über etwas flüssiges Geld verfügt, dies in absehbarer Zeit nicht benötigt, und sich eine sorgfältige Auswahl geeigneter Aktien zutraut, für den macht das Aktien handeln auf jeden Fall Sinn!

Die Angst der Deutschen vor dieser Anlageform ist oft unbegründet und zu pauschal.

Zwar sollte man nicht in die Vergangenheit schauen, wenn es um Börsen Erwartungen in der Zukunft geht, jedoch gilt: langfristige Aktieneigentümer sind in der Regel immer recht gut mit ihrer Aktienentscheidung gefahren. Der Zeitpunkt des Einstieges wird regelmäßig unbedeutender, je länger man die Papiere hält.

Wie man den ersten Schritt von der Erstellung eines Depots bis hin zum ersten echten Aktienkauf tätigt, dazu soll das Projekt Aktien-handeln.info Auskunft geben. Wir haben in einem ausführlichen Guide alles notwendige und wichtige rund um den Aktienhandel als Privatmann zusammengefasst.